News

Neue Sauna-Modelle im Angebot
Der Onlineshop bietet für die kommende Wintersaison wieder eine Reihe neuer Modelle an.

[weiterlesen...]

Winterschlussverkauf
Zum Ende der Sauna-Saison bieten wir Auslaufmodelle besonders günstig an.

[weiterlesen...]

Geschichte des Saunierens und der Sauna

Die Sauna, so wie wir sie heute kennen, findet ihren Ursprung in Finnland – nicht umsonst spricht man in Bezug auf Sauna immer von finnischer Sauna. In Finnland selbst ist sie nicht aus dem Alltag wegzudenken. Sauniert hat man in Finnland seit das Land überhaupt existiert, beziehungsweise seit dort Menschen leben.

Ein Sauna-Ofen Durch das Erhitzen von Steinen haben die Menschen zunächst ihre Behausungen beheizt. In diesem Zusammenhang kann man durchaus von einer Behausung sprechen, denn teilweise lebten die Menschen in jenen Zeiten noch in Höhlen. Irgendwann fand jemand heraus, dass man die abgegebene Hitze der Steine noch erhöhen kann, in dem man die heißen Steine mit Wasser begießt. Die Sauna war geboren. Die Sauna wurde ein fester Bestandteil der finnischen Kultur – eine eigene Sauna gehört in Finnland für einen Hausbesitzer einfach dazu.

Ursprünglich war die finnische Sauna zu Zwecken der gründlichen Körperhygiene gedacht. Die positiven, gesundheitlichen Aspekte der Saunakultur bemerkte man erst später.

Die Klassische Sauna

Ein Saunaraum für eine klassische Sauna besteht komplett aus Holz, man spricht hier von einer Massivholzsauna. Im Inneren des Raumes finden sich Sitzbänke, die in der Regel auf drei Sitzhöhen verteilt sind. Eine niedrige, eine etwas höhere und eine ganz oben. Da Wärme nach oben steigt, kann man sich denken, dass der Hitzegrad in der oberen Sitzreihe der Sauna am Höchsten ist. Für die Beheizung einer Sauna wird der Saunaofen genutzt: Holzöfen im traditionellen Stil, die man allerdings selten sieht, meistens werden heutige Saunen mit elektrischen Öfen beheizt. Der Raum wird nun auf Temperatur gebracht.

„Die Temperaturen in Saunas bewegen sich zwischen i.d.R. zwischen 80 und 130 Grad Celsius.“

Um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen, wird Wasser auf die Steine des Saunaofens gegossen. Dies nennt sich dann „Aufguss“. In deutschen Saunen wird es immer beliebter, dem Aufguss ätherische Öle hinzuzufügen, die sich positiv auf die Haut auswirken, aber auch auf die Atmung. Eine weitere Saunapraktik aus Deutschland ist es, für Luftzirkulation zu sorgen, indem ein Handtuch in der Luft gewirbelt wird. Nach einem Saunagang ist es sehr wichtig, sich abzukühlen – zu diesem Zweck wird, je nach Saunaeinrichtung, entweder kalt geduscht oder ein Bad in kaltem Wasser genommen.

Die Sauna ist inzwischen in Deutschland sehr beliebt, viele Deutsche besuchen regelmäßig eine Saunaanlage, oder bauen sich eine eigene Heimsauna, im Haus in einem separaten Raum, oder eine Gartensauna. Saunazubehör gibt es im Fachhandel zu kaufen, inzwischen kann man auch online bestellen, was man benötigt, um eine eigene Sauna einzurichten.

Feedback

Feedback zur Seite geben

Folgen Sie uns

Hilfreiche Dokumente

  • Sauna- und Wellness-Bäder
  • Regionale Wellnessangebote
  • Monatageanleitung für Saunas